Dagmar Wilde
09/1995
Seminarpapier / Fachseminar VU (D/SK)

Sachunterricht heute
... zwischen Kind- und Wissenschaftsorientierung?
... zwischen Beliebigkeit und Trivialität?

Fehlentwicklungen
im Sachunterricht...

Die Alltagspraxis heutigen Sachunterrichts verfällt - unter dem Postulat der Kindorientierung - zu häufig in Beliebigkeit.

Der Mangel an Reflexion scheint manchen Lehrer/innen als Ausweis für Kindorientierung zu dienen. Die Wissenschaftsorientierung wird (unter Akzentuierung einer verkürzt verstandenen Kindorientierung) vernachlässigt. Die Fehlentwicklungen der Vergangenheit (einseitige Wissenschaftsorientierung) führen inzwischen zu einer weiteren Fehlentwicklung - in eine einseitige Orientierung an motivierenden Beschäftigungen.

Planungsdefizite...

 

Die Notwendigkeit der Auseinandersetzung mit der Struktur und der Relevanz der Lerninhalte sowie ihrer didaktischen Aufbereitung wird kaum noch gesehen.

Im Zentrum der Üerlegungen bei der Unterrichtsplanung stehen die Materialbeschaffung und das methodisches Vorgehen.
Die Inhalte des Unterrichts scheinen zunehmend beliebig — solange die Kinder Spaß haben und beschäftigt sind.

Praxisdefizite...

  • Es werden Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten zum Inhalt gemacht, über die Kinder längst verfügen: unter dem "Lernziel" der Vertiefung von Kenntnissen (oder unter dem Postulat der "Ganzheitlichkeit") wird eine Beschäftigung mit dem längst Bekannten praktiziert.
    Sachunterricht reduziert sich auf anregende Handlungsideen, zufällig vorhandene Materialien, Arbeitsblätter und Bücher - ohne tragfähigen Lernzuwachs für einzelne wie alle Kinder.

  • Es werden Bezeichnungen zum Inhalt gemacht. (Dieser ("Namensgebungs-Unterricht ist praktisch: die Kinder sind beschäftigt, leicht zu kontrollieren und zu bewerten - und da die Lehrer/innen die "Namen" kennen, bedarf ein solcher Unterricht auch keines sachlichen Wissens der Unterrichtenden.

  • Es wird - unter fachpropädeutischer Zielsetzung - Begriffsbildung zum Inhalt gemacht (nicht jedoch ein Sachverhalt erschlossen): Sachunterricht hat aber eigenständige didaktische Ansätze und andere Gegenstände als der Fachunterricht.

Was muß Sachunterricht heute leisten?

Ziel des Sachunterrichts ist die Entwicklung von Handlungskompetenz in Alltagssituationen - nicht die bloße Vermittlung von (abfragbarem) Sachwissen.
Sachunterricht -. das muß erneut bewußt gemacht werden -soll sich mit Sachverhalten (aus der Umwelt der Kinder) beschäftigen, an denen es etwas zu verstehen gibt.

Es gilt, ein zur Bewältigung der Lebenswirklichkeit dieser Kinder bedeutsames Handlungsfeld, aus der Umwelt dieser Kinder, in einem für diese Altersstufe überschaubaren Gesamtzusammenhang, unter fachlich einwandfreien Arbeitsverfahren, Arbeitstechniken und Arbeitshaltungen und unter Entfaltung fachadäquater Auffassungs- und Denkweisen zu bearbeiten.

Welche Kompetenzen
brauchen Lehrer/innen?

 

Sachunterricht verlangt von Lehrerinnen und Lehrern:

  • die Fähigkeit, sich zu informieren: Sachkompetenz, Fachwissen (das über das Niveau des Allgemeinwissens, der Schulbücher, der Rahmenplanvorgaben hinausgehen muß), Zugang gegenüber den Phänomenen.

  • die Fähigkeit, Lernausgangslagen und Zugangsmöglichkeiten der Kinder gegenüber der Sache zu ermitteln: lern- und entwicklungspsychologische Kenntnisse / Wissen über kindliche Lernprozesse.

  • die Fähigkeit Medien und Arbeitsmittel zu beurteilen und einzusetzen: Materialorganisation,-systematisierung und -aufbereitung.

  • die Fähigkeit, Lehr-Lern-Situationen zu arrangieren: didaktisch-methodische Kompetenz.

  • die Fähigkeit, Lernprozesse der Schüler/innen zu beobachten, zu fördern und zu beurteilen: diagnostische Kompetenz.

Die Didaktik des Sachunterrichts ist eine der schwierigsten Aufgabenfelder unter allen Fach- und Bereichsdidaktiken überhaupt,
da Sachunterricht den höchsten Grad an Komplexität unter allen Fächern und fächerübergreifenden Unterrichtsdisziplinen aufweist
- meint Wolfgang Klafki!


Literatur:


Beck, Gertrud: Lehren im Sachunterricht - zwischen Beliebigkeit und Wissenschaftsorientierung. Grundschulzeitschrift 67/93.
Mayer, Werner G.: Der Sachunterricht Teil I. Anthropologie und Pädagogik. Heinsberg 1993.
Mayer, Werner G.: Der Sachunterricht Teil II. Unterricht und Erziehung. Heinsberg 1993.
Scholz, Gerold: Offen, aber nicht beliebig. Materialien für den Sachunterricht. Grundschulzeitschrift 88/1995.


 

 

 

zurück zum Eingang Sachunterricht


 

©opyright Dagmar Wilde, Berlin, März 2000

Sofern im Einzelfall nicht anders geregelt und soweit nicht fremde Rechte betroffen sind, ist eine Verwendung der Dokumente als Teile oder als Ganzes in gedruckter und elektronischer Form für den schulischen Bereich sowie Ausbildungszwecke gestattet, unter der Voraussetzung, dass die Quelle

"d.w. - online": http://www.dagmarwilde.de

genannt wird und diese Anmerkungen zum Copyright beigefügt werden.

Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die Verfasser/innen ist eine kommerzielle Verbreitung der auf diesem Server liegenden Dokumente ausdrücklich untersagt.

These pages belong to "d.w. - online": http://www.mdagmar.wilde.de

Permission is hereby granted to use these documents for personal use and in courses of instruction at educational institutions provided that the articles are used in full and this copyright statement is reproduced. Permission is also given to mirror these documents on WorldWideWeb servers. Any other usage is prohibited without the written permission of the author. Please mail.

06.04.2003


 

nach oben

Lernbereich MÄERZ

vorfachlicher Unterricht

Forum

Links

zur Startseite

Lernbereich Deutsch

Fachseminar VU

Unterrichtsmodelle

Willkommen

Lernbereich Sachkunde

Seminarergebnisse

Unterrichtsszenarien

Sitemap

Aktuelles

Neue Medien

Materialien für die Fachseminararbeit

Diskussion

Ein roter Faden